Seniorenzahnmedizin

Es ist allgemein bekannt, dass die Zahnmedizin schon bei den Kindern und Jugendlichen große Präventionserfolge zu verzeichnen hat. In einer folgerichtigen Weiterführung dieser Konzepte möchte die Seniorenzahnmedizin Mundgesundheit und Funktion auch im hohen Alter erhalten. Es ist für die Sicherung der Lebensqualität und für die Ernährung wichtig, dass die Kaufunktion erhalten und der Phonetik und Ästhetik auch bei Senioren Beachtung geschenkt wird. Zum Erreichen eines gesunden Alterns müssen viele Berufsgruppen, darunter natürlich auch die Zahnmediziner, in multidisziplinärer Kooperation zusammenarbeiten. Wichtige neue Aufgaben werden dabei der Prävention zukommen. Auch die zahnmedizinische Betreuung erhält eine neue Dimension. Mehr und mehr alte Menschen werden auf Hilfe- und Pflegeleistungen in diesem Bereich angewiesen sein. Bei oft nachlassendem Sehvermögen, Geruchssinn und eingeschränkten manuellen Fähigkeiten gewinnt die Mund- und Prothesenhygiene im Alter zunehmend an Bedeutung - entsprechend sind diesbezügliche Schulungen für das Pflegepersonal erforderlich. Auch behandlungsrelevante rechtliche Fragen sind mit den Heimen und Betreuern zu klären. „Public Health Management" ist gefragt, um auch die institutionalisiert lebenden Patienten einer zahnmedizinischen Betreuung zuzuführen. Eine gute Kommunikation zwischen den medizinischen und pflegerischen Disziplinen hilft bei zunehmender Polymorbidität im höheren Alter eine unnötige Polymedikation mit ihren Nebenwirkungen zu vermeiden.